SEO-Trends 2021

SEO-Trends 2021

Hier zeigen wir dir die SEO-Trends 2021 und wie du sie am besten umsetzt. Die Suchmaschinen sind immer im Wandel – stĂ€ndig werden die Algorithmen angepasst und verĂ€ndert, damit Suchenden schnell das beste Ergebnis angezeigt wird.

Inhalt

1. Responsives Design als SEO-Trend

2019 hat Google die Initiative mobile first gestartet. Da immer mehr Menschen mobil surfen und einkaufen, hat der Konzern beschlossen, Webseiten zu honorieren, die neben der normalen Desktop-Ansicht auch eine fĂŒr Smartphones und Tablets optimierte Ansicht bieten.

Große Anbieter wie eBay und Amazon hatten bereits lĂ€ngst eigene Apps zum mobilen Einkaufen entwickelt. Dieser Aufwand lohnt sich aber lĂ€ngst nicht fĂŒr alle Webseiten. DafĂŒr nutzen viele Webseiten-Betreiber Content Management Systeme (CMS) wie WordPress, Joomla!, TYPO3 oder Drupal.

Mit diesen Systemen ist es auch Laien ohne weiteres möglich, ihre Inhalte einfach darzustellen, diese hĂŒbsch zu verpacken und allen Menschen im Internet, ob am Computer oder Smartphone, zur VerfĂŒgung zu stellen. Alle Systeme trennen dabei den Systemkern, die Inhalte und das Design strikt voneinander. Dadurch können Autoren Texte schreiben, ohne sich ĂŒber das Design Gedanken machen zu mĂŒssen. Das Design kommt aus einem sogenannten Template – und alle aktuellen Templates bieten neben der Desktop-Ansicht auch eine mobile Version der Webseite.

Du bist dir nicht sicher, ob deine Webseite auch responsiv ist? Nimm mit uns Kontakt auf und wir prĂŒfen alles ganz genau.

“Bilder sagen mehr als 1.000 Worte” – und bewegte Bilder sogar noch mehr. YouTube ist die zweitgrĂ¶ĂŸte Suchmaschine der Welt, gleich nach Google. Warum ist das so?

In einem Video kannst du komplizierte Anleitungen einfacher verpacken. Zusehen und davon lernen ist eine effektive Möglichkeit, Neues zu erfahren. Wenn du ein Experte auf einem Gebiet bist, und es auch wirklich etwas zu zeigen gibt, erstelle neben informativen Blog-BeitrÀgen auch gute Videos.

Die meistgesuchten Videos laufen unter dem Keyword “DIY” – gerade in Corona-Zeiten, wo sich viele Menschen eher zu Hause aufhalten als Handwerker zu holen oder in die Autowerkstatt zu fahren, werden viele dieser Videos gesucht. Auch Handarbeiten sind wieder im Trend – wenn du also gut stricken kannst, lege dir doch gleich einen kostenlosen YouTube-Kanal an und zeig, was du kannst. Gerne beraten wir dich dazu.

3. Optimierte Bilder als SEO-Trend 2021

Gerade Fotografen möchten ihre Kunstwerke besonders gut darstellen. Eine Webseite ist dafĂŒr allerdings auf Grund der Ladezeiten nur bedingt geeignet. Als Fotograf musst du einen Spagat schaffen, der die hochwertige Darstellung mit möglichst kleinen BildgrĂ¶ĂŸen schafft.

Die Bilder sollten eine SeitenlĂ€nge von 2.000 Pixel nicht ĂŒberschreiten, in einem Web-freundlichen Format, wie jpg oder webp vorliegen und eine DateigrĂ¶ĂŸe von 200 KB nicht ĂŒberschreiten. Diese Angaben solltest du einhalten, wenn du Bilder direkt auf der Seite laden lĂ€sst.

FĂŒr besonders schöne Darstellungen kannst du Bildergalierien mit “lazyload” nutzen. Diese Galerien, als Plugins z.B. fĂŒr WordPress erhĂ€ltlich, befĂŒllst du mit deinen Bildern. Achte auch hier auf die SeitenlĂ€nge, denn die Bilder werden zuerst in der OriginalgrĂ¶ĂŸe geladen und danach auf den Bildschirm des Betrachters angepasst.

Die am hĂ€ufigsten verwendeten BildschirmgrĂ¶ĂŸen werden regelmĂ€ĂŸig in Statistiken erfasst, wo du dich informieren solltest. Je grĂ¶ĂŸer das Bild, desto lĂ€nger ist die Ladezeit. LĂ€dt die Seite zu langsam, springen Besucher ab. Im eCommerce gilt eine Ladezeit von maximal 3 Sekunden fĂŒr die Startseite als akzeptabel, danach springen bereits die HĂ€lfte der Besucher wieder ab.

Bildergalerien dĂŒrfen zwar auch lĂ€nger laden, weil der Besucher darauf vorbereitet ist, aber auch hier gibt es Grenzen. Eine lazyload-Funktion lĂ€dt die Bilder erst dann, wenn sie auch wirklich dargestellt werden. Der Standard ist, zunĂ€chst alle Bilder zu laden, bevor auf der Seite ĂŒberhaupt etwas gezeigt wird. Bei 5 Bilder mit 400 KB wĂ€ren das schon 2 MB, die vielleicht noch ĂŒber eine langsamere mobile Leitung geladen werden mĂŒssen. Danach werden die Bilder noch auf die passende BildschirmgrĂ¶ĂŸe skaliert und schon dauert es zu lang.

FĂŒr WordPress gibt es Plugins, wie EWWW Image Optimizer, die bereits beim Hochladen die Bilder komprimieren. Auch eine lazyload-Funktion ist enthalten, damit deine Webseite trotz einiger Bilder schnell lĂ€dt.

Um deine Inhalte noch besser aufzufinden, solltest du die Bilder passend benennen. “IMG20210192.JPG” ist wenig aussagekrĂ€ftig. Wenn du es aber in “hochzeitspaar-am-see-berlin.jpg” nennst, gibst du der Google Bildersuche damit Futter. So können deine Inhalte nicht nur als Text, sondern zusĂ€tzlich noch ĂŒber die Bildersuche gefunden werden. Da du somit mehrere Möglichkeiten hast, wird deine Seite automatisch besser gerankt.

4. Semantisch verwandte Keywords als SEO-Trend 2021

“Content is king” sagte Bill Gates bereits vor vielen Jahren – und das ist heute wichtiger denn je. WĂ€hrend es einige Zeit noch möglich war, einfach die wichtigen Suchbegriffe, unter denen du gefunden werden möchtest, im Text so oft wie möglich zu erwĂ€hnen, wird dieses Verhalten heute abgestraft.

Zwar ist es natĂŒrlich immer noch wichtig, ein sogenanntes Fokus-Keyword zu haben, denn du möchtest ja etwas bestimmtes mit deinen Texten rĂŒberbringen. ZusĂ€tzlich analysiert Google aber auch noch den Kontext. Passt dieser zum Fokus-Keyword, ranken deine Texte besser – ist der Text konfus, wird der Inhalt abgestraft.

Es ist also wichtig, dass du dir vor der Erstellung deiner Texte Gedanken darĂŒber machst, was du aussagen willst. Recherchiere auch Themen, die weiterfĂŒhrend sind und erstelle so Texte, die die Besucher gerne lesen und wo möglichst alle Inhalte verpackt sind, ohne auf anderen Webseiten weiterlesen zu mĂŒssen. Wie eine gute Bedienungsanleitung.

Achte allerdings darauf, nicht zu weit abzuschweifen, denn dann leidet wiederum die Lesbarkeit. Gute Texte sind daher eine Gratwanderung. Gerne stellen wir Analysen fĂŒr dich auf und verfassen passende SEO-Texte, die fĂŒr deine Zielgruppe ansprechend sind. Schreib uns einfach ĂŒber unser Kontaktformular.

5. Richtige Keywords als SEO-Trend 2021

Die Keyword-Recherche ist manchmal gar nicht so einfach. NatĂŒrlich weißt du schon, was du rĂŒberbringen möchtest – aber wonach suchen andere, um deine Inhalte zu finden? Und was könnten weitere Überschriften sein? Hast du ĂŒberhaupt fĂŒr deine bisherigen Texte die richtigen Themen aufgegriffen?

Ein sehr einfaches Tool ist die Google Vorschlagssuche. Hierzu tippst du einfach etwas in die Google Suchmaske ein und schaust, was dort angezeigt wird. Da Google deine Suchen speichert, kann das Ergebnis abweichen. Starte daher eine “saubere” Session des Browsers.

Nun rufst du in der sauberen Session google.com auf und schreibst einfach drauf los. Die Vorschlagssuche zeigt dir dann, was am hÀufigsten von anderen gesucht wurde:

Google Vorschlagssuche zu “Bilder komprimieren”

Somit erhĂ€ltst du einfach und kostenlos weitere Infos, was deine Zielgruppe interessiert und wie du sie auf deine Seite bekommst – im wahrsten Sinne.

6. User Interaktionen als SEO-Trend 2021

Da die Menschen immer mehr Zeit im Internet verbringen, auch dank der Coronakrise, leiden soziale Kontakte. Um trotzdem mit anderen Menschen zu interagieren, boomen soziale Netzwerke – warum also nicht auch deine Webseite?

Schreibe Inhalte, die zu AktivitĂ€ten auffordern, also Kommentare, deinen Beitrag zu teilen, deine Videos anzusehen etc. Ein Blog gibt dir da natĂŒrlich die einfachste Möglichkeit. Schreibe deinen Text und fordere deine Leser zum Abschluss auf, ihre Meinung und Erfahrungen zu teilen. Dadurch belebst du einerseits deine Webseite, die Besucher kommen gerne wieder und du zeigst den Suchmaschinen, dass du aktive Inhalte hast, die gerne gelesen werden.

7. PrĂŒfung durch Analysen

PrĂŒfe deinen Erfolg regelmĂ€ĂŸig durch Statistiken, die deine Webseite betreffen. Der berĂŒhmsteste, wenn auch umstrittenste Vertreter, ist Google Analytics. Es ist mit etwas Arbeit möglich, Google Analytics DSGVO-konform einzubinden.

FĂŒr WordPress gibt es einige Plugins, die Google Analytics in dein Backend mit einbinden, wie das Google Site Kit. Die Analysen sind so direkt ersichtlich, einfach auszuwerten und du siehst sofort, welche Seiten am besten besucht wurde, wie hoch die Absprungrate ist und vieles mehr.

8. Featured Snippets als SEO-Trend 2021

Es begann bereits 2020, dass Google fĂŒr besonders passende Suchergebnisse einen neuen Platz einrĂ€umte – der “Platz 0”, noch ĂŒber den bezahlten Werbeanzeigen.

Featured Snippet Suchergebnis

Erscheint dein Beitrag, deine Seite oder dein Video dort oben, hast du es geschafft. Die Klickrate ist hier extrem hoch, weil die Besucher der Meinung sind, dass Google hier bereits das perfekte Ergebnis herausgesucht hat.

Optimierst du also deine Inhalte mit unseren SEO-Trends 2021 bist du auf dem besten Wege, genau dort zu erscheinen und so mehr Besucher denn je auf deiner Seite begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen.

9. Frische aktuelle Inhalte

Auch dieser Trend wird 2021 weiter verfeinert. Du kannst der grĂ¶ĂŸte Experte auf deinem Gebiet sein – wenn du nur eine “fire-and-forget”-Webseite herausbringst, wird sie zwar kurzfristig gut ranken, dann aber an Sichtbarkeit verlieren.

Google prĂŒft regelmĂ€ĂŸig deine Inhalte. Wenn sie veralten, nicht erneuert werden oder einfach nichts neues nachkommt, ist die Seite uninteressant. Google möchte den Menschen immer die besten Erlebnisse bringen – und das geht nur mit aktuellen Inhalten.

Sicherlich gibt es auch in deinem Umfeld immer neue Trends, Änderungen, neue Produkte oder Dienstleistungen, die du anbieten oder vorstellen möchtest. Mit zwei BeitrĂ€gen pro Woche, gut recherchiert, bist du ganz weit vorne. Da dies oft verschlafen wird, hast du mit der Einhaltung die besten Chancen, ganz weit vorne dabei zu sein.

10. Lange Inhalte sind besser fĂŒr SEO

Studien zeigen, dass es fĂŒr verschiedene Zielgruppen und Themen verschiedene LĂ€ngen an Text geben sollte. Postest du hĂ€ufig, also mehr als dreimal die Woche, neue Inhalte, reichen LĂ€ngen von 500-900 Worte in der Regel aus, um eine gute User-Interaktion zu erhalten.

Viele Blogleser freuen sich allerdings eher ĂŒber lĂ€ngere Texte mit seltenerer Veröffentlichung. Wenn du also zwei Texte pro Woche veröffentlichst, die dafĂŒr auch gerne 3.000 Worte umfassen dĂŒrfen, erhĂ€ltst du bis zu 4-mal mehr Interaktion.

Mehr Interaktion heißt besseres Ranking. Dadurch werden deine Inhalte nicht nur fĂŒr Besucher, sondern auch fĂŒr andere Blogs interessant, die dann deine Inhalte verlinken könnten. Durch diese Backlinks erhĂ€ltst du wieder mehr Interaktion und der Trust in deine Domain wĂ€chst bei Google usw.

SEO durch uns fĂŒr deine Webseite

Egal was du auf deiner Webseite zeigen möchtest, SEO sollte zu deiner Planung einfach dazugehören. Gerne unterstĂŒtzen wir dich dabei.

Schreibe einen Kommentar